Gefälschter Edelstahlschmuck?

Andre Gebien
In eigener Sache
Gefälschter Edelstahlschmuck? - Gefälschter Edelstahlschmuck? Den gibt es, leider... Aber nicht bei uns!

Gefälschter Edelstahlschmuck? Gibt es das? Um die Antwort vorweg zu nehmen: Ja, leider... Aber nicht bei uns!

Es begab sich Anno 2022 im Juno auf einem sehr schönen Markt in Nordhorn, da sprach uns ein Stammkunde an.
Erst entschuldigte er sich, dass er uns untreu geworden ist, aber bei so einem Angebot konnte er einfach nicht nein sagen: Eine Königskette aus Edelstahl mit einem großen Thors Hammer für 30 Euro... Wahnsinn!
Das dachte ich auch... Wahnsinn... Bei uns kostet die gleiche Kombination fast das doppelte an Geld!
Wo er das denn gekauft hätte, frug ich Ihn, schliesslich waren wir auf diesem Markt die einzigen angemeldeten Händler mit Edelstahlschmuck.
Dann kam die Antwort... an der Taverne!

An der Taverne. Natürlich, wo auch sonst. Also, wir sind ja schon einiges gewohnt. Online verkaufen auch Autoreifen-, Bratpfannen- und Tamagotchihändler irgendwelchen Billigschmuck, welcher so ähnlich aussieht, wie "richtiger" Schmuck.
Auf den Märkten gab es z.B. auch schon mal "Handwerker" (Das sind die, die die in der Regel keinen Zehnt zahlen müssen), welche hunderte von billigsten Blechanhängern vorm Stand hängen hatten, um Ihre Kasse aufzubessern.
Aber egal, das sind wir alles gewohnt, keine echte Konkurrenz, nun also auch Tavernen (Das sind die, die in der Regel mit Abstand die höchsten Umsätze auf den Märkten haben).
Ich habe die Bedienung an der Taverne, an der wirklich eine "Stainless Steel" (siq!) Kollektion rum stand, dann auch mal gefragt, ob wir Schmuckhändler seiner Meinung nach denn nun auch Bier, Schnaps und Met verkaufen dürften.
Als Antwort kam, dass "Der Chef früher mal Schmuck verkauft hat, das sind die Reste". Ok, dann wird sich das ja sowieso bald erledigt haben, der will den Rest nur noch loswerden, das erklärt auch den Preis. Egal. Dachte ich.
 

Es begab sich Anno 2022 im Julei auf einem sehr schönen Markt in Greven, da sprach uns ein Stammkunde an.
Derselbige von Nordhorn. Etwas zerknirscht, denn der "Edelstahl" sei nun rosa. Zartrosa Edelstahl ist schliesslich das, was sich jeder Biker wünscht. Und rosa wurde der Schmuck schon nach einem(!) Tag des Tragens. Wie sowas dann aussieht, könnt Ihr auf den (etwas unscharf gewordenen) Fotos erkennen.

Es handelte sich, kurzum gesagt, natürlich nicht um Edelstahl. Sondern um ein hauchdünn silberfarben beschichtetes Buntmetall. Welche Beschichtung? Welches Metall? Das könnte man nur durch eine eingehende, teure Analyse herausbekommen, sprich das weiß der Tavernenbesitzer wahrscheinlich auch nicht.
Das kann nur der, wahrscheinlich in China ansässige, Hersteller wissen. Das wird er aber nicht verraten, da er sich um europäische Gesetze einen Dreck schert, wie z.B. die REACH-Verordnung, welche seit 2006 in der EU gilt und unter anderem die bis dahin gültige EU-Nickelrichtlinie ersetzt und verschärft hat.

Der Tavernenwirt hat dem Kunden übrigens in Greven eine volle Erstattung angeboten, dies der Vollständigkeit halber. Was die Sache aber nicht besser macht.
Denn auf wen fällt es zurück, wenn jemand, ob im realen Leben oder noch besser in den sozialen Medien, berichtet, auf einem Mittelaltermakt gefälschten Schmuck gekauft zu haben? Auf die Tavernen? Oder auf die Schmuckhändler und den Veranstalter? Ratet mal...

Ich habe mich dann mal aus Neugierde ein bisschen bei den üblichen Verdächtigen Amazon und co. umgeschaut und tatsächlich: Exakt die gleiche Kombination von Königskette und Thors Hammer wird dort auch als Edelstahlschmuck angeboten... für um die 30 bis 40 Euro.
Es liegt zumindest nahe, darüber nachzudenken, ob nicht das eine oder andere dieser Angebote eventuell der hier angesprochenen Qualität entspricht. Natürlich könnte man jetzt sagen, ja aber man bekommt bei den großen Plattformen doch problemlos sein Geld zurück!
Ja klar! So wie übrigens auch bei allen anderen seriösen Onlinehändlern (das nur nebenbei). Allerdings unterstützt man trotzdem diese Art von unverantwortungslosen Handel, der nur auf den schnellen Euro aus ist. Denn es beschwert sich ja nicht jeder. Ein paar werden sich schon nicht betrogen fühlen, das reicht ja bei der schieren Menge an Billig-Angeboten um wieder ein paar Groschen verdient zu haben.
Ganz abgesehen von diesem grassierenden Unfug, billigst Produkte nur für den Mülleimer herzustellen. Oder diese nur für den Müllereimer hergestellten "Produkte" auch noch quer durchs Land hin- und wieder zurück(!) zu karren.
Das ist, nicht nur in der heutigen Zeit, das war es schon immer, das komplette Gegenteil von Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

So, ich bin abgeschwiffen.
Was könnt Ihr nun aus der ganzen Sache mitnehmen? Das kann man wie immer einfach auf den Punkt bringen:
Kauft beim Fachhändler und lasst Euch nicht durch allzu verlockend billige Angebote blenden!

Natürlich könnt Ihr auch einfach bei uns kaufen, wenn Ihr schon hier seid.
Schmuck aus 925er Silber, Bronze, Zinn und natürlich auch aus garantiert echtem Edelstahl ;)
Hier geht es zu unserem Schmuck der Kelten und Wikinger.